ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Christian Wagner

"Aus den letzten Tagen künftiger Erde" - Votivtafeln zu einer bäuerlichen Apokalypse aus Texten Christian Wagners


Vorlage: "Weihegeschenke", "Sonntagsgänge", "Neuer Glaube" (Texte)

Bearbeitung (Wort): Heinz von Cramer

Regie: Heinz von Cramer

Dieses Hörspiel, das Heinz von Cramer aus Texten des Warmbronner Dichters Christian Wagner zusammengestellt hat, der lange Zeit bestenfalls ein Geheimtip war unter Liebhabern und Kollegen, wie etwa Hermann Hesse oder Peter Handke, und der erst in letzter Zeit eine Art Renaissance erfährt, ist ein in seiner Schlichtheit ebenso seltenes wie tief anrührendes Gewebe aus Apokalypse und Utopie, bäuerlichem Alltag und dessen poetischer Überhöhung, aus Volksnähe und einsamer Dichtermelancholie. Nicht die tönern-pathetischen Reden beschwören hier noch einmal die Schönheit und Schrecken der Welt und ihrer Bewohner; es sind die schlichten, die stillen Verse Christian Wagners, der uns die Welt durch seine Augen zeigt: genau beobachtet, mit Liebe und Aufmerksamkeit für alles Lebendige und voll Schmerz über schon Verlorenes oder noch zu Verlierendes.

Christian Wagner, 1835 im schwäbischen Warmbronn geboren, arbeitete - nach einem kurzen Aufenthalt in der Lehrerpräparandenanstalt Esslingen - auf dem elterlichen Bauernhof, wobei sich schon früh eine fast sonderlich anmutende Aufmerksamkeit für Flora und Fauna seiner Umgebung bemerkbar machte. 1868, nach einer Reihe privater Schicksalsschläge, schließt er die Abschrift einer Sammlung von Sonetten ab. 1877 veröffentlicht er seine erste Prosaarbeit. Märchen, Balladen und stets neue Gedichte entstehen. Doch verliert er erst mit Hermann Hesses Gedicht-Auswahlband von 1913 den Ruf eines "schwäbischen Bauerndichters". Im Alter von 82 Jahren stirbt Wagner in Warmbronn.

Heinz von Cramer, der Verfasser des Hörspiels, hat sich, 1924 in Stettin geboren, als Erzähler und Librettist, vor allem aber als Funk- und Filmregisseur einen Namen gemacht.

A
A

Mitwirkende

 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1987


Erstsendung: 13.09.1987 | 105'55


AUSZEICHNUNGEN

Robert-Geisendörfer-Preis 1987


Darstellung: