ARD-Hörspieldatenbank


Hörspiel



Alfred Andersch

Biologie und Tennis


Komposition: Peter Zwetkoff

Regie: Hartmut Kirste

Alfred Andersch war vor allem als Publizist und noch kaum als Erzähler hervorgetreten, als der Hessische Rundfunk 1950 sein erstes Hörspiel ausstrahlte, das nur im Manuskript erhalten ist. - Ein Zeitstück, das die Frage nach der Moral von Widerstand und Mitläufertum in der vergangenen Diktatur nicht mit einer symbolträchtigen Parabel, sondern einer selbsterlebten Geschichte aus dem Jahr 1938 beantwortet. Der Autor war damals Werbeleiter der Agfa-Tochterfirma Leonar in Hamburg, deren technischem Direktor Fritz Albert er seine Stellung verdankte. "Albert starb während eines Tenniskampfes durch Herzschlag; am Vormittag hatte man ihm gesagt, daß er als Halbjude aus dem Werk, das er geschaffen, ausscheiden müsse", bezeugt er später in seinem Lebens-Bericht "Die Kirschen der Freiheit". Der Feature-Pionier Andersch rekonstruiert den Konflikt, der diesem Ende vorausging - mit anderen Schauplätzen, anderen Beteiligten und in deutlicher Zuspitzung der Positionen.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Peter GavajdaFritz Helwig
Katrin SchumacherCarola Hartmann
Felix ManteuffelDr. Hofer
Heinz SchimmelpfennigPaul Brennecke
Rolf SchultBaron Mühlheim
Fritz LichtenhahnJustizrat Bergmüller
Gert HauckeBankdirektor Krüger
Horst RaspeProfessor Strassmann
Wolfried LierBernstein
Gerti Fricke1. Scheuerfrau
Margarete Salbach2. Scheuerfrau
Peter FrickeBrauer


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestfunk / Hessischer Rundfunk 1992


Erstsendung: 02.08.1992 | 92'45


AUSZEICHNUNGEN

Hörspiel des Monats August 1992


Darstellung: