ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung


Dramen der Antike


Euripides

Alkestis

Hörspiel nach der Tragödie von Euripides, frei übertragen und bearbeitet von Walter Jens


Vorlage: Alkestis (Tragödie)

Sprache der Vorlage: altgriechisch

Übersetzung: Walter Jens

Bearbeitung (Wort): Walter Jens

Komposition: Mladen Gutesha

Regie: Otto Kurth

Das Stück verbindet zwei Motive: den stellvertretenden Tod der Gattin für ihren Ehemann und die Bezwingung des Todesgottes. Apollon dient im Hause des thessalischen Königs Admet als Knecht. Stellvertretend für den König soll eine andere Person in den Tod gehen können; nur Alkestis, seine Gattin, ist dazu bereit. Admet verspricht seiner Frau, nie wieder zu heiraten, um sich so ihres Opfers als würdig zu erweisen. Herakles jagt dem Todesgott Thanatos die tote Alkestis ab und gibt sie ihrem Gatten zurück. Erst als Herakles vor den Augen Admets den Schleier von Alkestis entfernt, ist die Prüfung für den Gatten beendet. Zum Dank ruft er ein großes Fest aus.

A
A

Mitwirkende

 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1962


Erstsendung: 17.03.1963 | 64'50


Hörbuch-Download: SWR Edition 2016


Darstellung: