ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Kriminalhörspiel



Joachim Castella

Blaschek


Regie: Frank Hübner

Blaschek, ein Mann nicht ohne Vergangenheit, braucht wieder einmal Geld. Als letzten Ausweg bittet er den umtriebigen Anwalt Gernot Roth um Hilfe, der überall gute Verbindungen hat und überdies mit Ingrid, Blascheks Ex, verheiratet ist. Widerwillig, mehr um sich von den ungebrochenen Anläufen freizukaufen, mit denen Blaschek versucht, im Kontakt mit seiner Ex-Frau und der gemeinsamen Tochter zu bleiben, bringt Roth ihn als Chauffeur bei einer Software-Firma unter, die er anwaltlich betreut. Aber der Ärger bleibt Blascheks treuer Begleiter: einer seiner Fahrgäste verschwindet eines Nachts spurlos und wird am nächsten Morgen tot an der A 40 aufgefunden. Und wieder einmal steht die Polizei vor Blascheks Wohnungstür. Der geht, von seinem Nachbarn Herbert und der attraktiven Telefonistin seiner Firma unterstützt, auf eigene Faust der Sache nach und findet sich in einen Fall von Industriespionage verwickelt - inmitten einer Region der Silicon-Euphorie.

Joachim Castella, geboren 1962, lebt in Bochum. Er arbeitete als Ghostwriter, Übersetzer, Sachbuchautor. Sein Krimihörspiel "Blaschek" wurde mit einem Stipendium der Filmstiftung NRW gefördert.

A
A

Mitwirkende

 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 2001


Erstsendung: 05.10.2001 | 43'11


REZENSIONEN

Frank Olbert: In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 06.10.2001. S. 53.


Darstellung: