ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Slawomir Mrozek

Auf hoher See

übersetzt aus dem Polnischen


Übersetzung: Ludwig Zimmerer

Regie: N. N.

Die Bühnenstücke und Hörspiele Slawomir Mrozeks, des brillanten polnischen Satirikers, werden auch in der Bundesrepublik häufig gespielt. Mrozeks Hörspiel "Auf hoher See" beschäftigt sich in der Form einer satirischen Parabel mit der Macht der Dialektik. Es zeigt den geistigen Terror, den Dialektik ausüben kann - und wirft ein aktuelles Schlaglicht auf bestimmte gesellschaftliche Praktiken, mit denen Menschen, unter tönenden Phrasen von Gemeinschaftssinn und Opferbereitschaft umgebracht werden. Drei Schiffbrüchige treiben auf einem Floß mitten im Ozean. Die Aussicht auf Rettung ist gering. Man hat nichts mehr zu essen. Bleibt nach der Logik des knurrenden Magens nur übrig, daß einer der drei verspeist wird. Vom Auslosen will man nichts wissen. Derartige Methoden sind einer aufgeklärten Menschheit nicht würdig. Statt dessen rollt mit Wahlreden und Wahlgang das Zerrbild eines demokratischen Entscheids ab, - bis der dickste Schiffbrüchige und sein weniger gewichtiger Mitläufer ihren schmächtigen Leidensgenossen dazu gebracht haben, sich voller Enthusiasmus selbst ans Messer zu liefern. 

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Hermann SchombergDer dicke Schiffbrüchige
Heinz SchimmelpfennigDer mittlere Schiffbrüchige
Herbert MenschingDer schmächtige Schiffbrüchige
Hans StetterEin Briefträger
Karl LuleyEin Lakai


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk 1963


Erstsendung: 05.06.1963 | 33'00


Darstellung: