ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Jochen Ziem

Brune



Regie: Günther Sauer

"Am Tage nach Kinkels Flucht aus Spandau fiel sogleich der Verdacht der Mitwirkung auf Brune. Er wurde unverzüglich gefangen gesetzt und eine Untersuchung über ihn angeordnet. Anfangs konnte man ihm nichts nachweisen; aber dann - so wurde berichtet - sperrte man mit ihm einen Polizeiagenten ein, den er nicht als solchen erkannte und dem er unvorsichtigerweise seine Geschichte anvertraute. Er wurde darauf vor Gericht gestellt und zu drei Jahren Gefängnis verurteilt." So beginnt Carl Schurz in seinen "Lebenserinnerungen" den Bericht über den Fall Brune. Dieser Fall, seine Vor- und Nachgeschichte sind ebenfalls Thema von Jochen Ziems Hörspiel. Dabei geht es ihm weniger um die authentische Schilderung des Schicksals vom "Kleinen Mann", dessen Erwartungen an die 48er Revolution enttäuscht werden; jetztzeitliche Einsichten werden auf die Revolution von 1848 projiziert, Kritik wird geübt an dem bürgerlichen Demokratieverständnis ihrer anfänglichen Wegbereiter, das dem Überleben der Monarchie Vorschub leistete. Auch Professor Kinkel, der Bonner Abgeordnete, der wegen seiner Beteiligung am bewaffneten badischen Aufstand von 1849 lebenslänglich in Spandau einsitzt und Carl Schurz, der diesen mit der Hilfe Brunes befreit, sind aus dieser kritischen Sicht gezeichnet. (Pressetext)

Jochen Ziem, Jahrgang 1932, lebt als freier Schriftsteller in West- Berlin. 1974 veröffentlichte er die Erzählung "Die Klassefrau", die nach dem gleichnamigen, vom WDR urgesendeten Hörspiel entstanden ist.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Erich EbertBrune
Hannelore HogerBrunes Frau
Marion MarlonDie Kleene
Hans-Georg PanczakDä Rotzich
Friedel BauschulteJeserich
Ludwig ThiesenGottfried Kinkel
Marlene RiphahnJohanna Kinkel
Alexander WelbatKrüger
Michael KramerJüssen/Schurz
Alwin Joachim MeyerBayerl
Rudolf Jürgen BartschPfarrer


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk / Sender Freies Berlin / Bayerischer Rundfunk 1977

Erstsendung: 10.05.1977 | 80'10


Darstellung: