ARD-Hörspieldatenbank


Ars acustica



Jürgen Palmtag

... Denn was ist überhaupt der Sinn dieses ...?


Komposition: Jürgen Palmtag, Emmerich Györy, Hans Joachim Irmler, Christoph Ogiermann, Dennis Tan

Dramaturgie: Frank Halbig

Realisation: Jürgen Palmtag; Emmerich Györy; Hans Joachim Irmler; Christoph Ogiermann; Dennis Tan

"Das Uneindeutige der offenen Form, Reiz/bzw. Gefahr der Abschweifung, Raum für Zufall und Störung - all dies beinhaltet die Arbeit an einem life-improvisierten Hörstück/Soundscape. Die spielenden Protagonisten verfügen weder über dramaturgische Aufzeichnungen, noch über Partituren/Manuskripte etc. - Einzige Basis sind regelmäßige Proben und die daraus resultierende relative Kenntnis der spielerischen Möglichkeiten der Musiker untereinander und des zusätzlich zum Einsatz kommenden vorbereiteten Klangmaterials. Aus dieser Vorgehensweise resultieren Klanggebilde, die schwer einzuordnen sind; doch die Frage, ob das eher Musik, Geräuschorganisation oder sonst was ist, stellt sich für den Hörer aufgrund des assoziativen Potentials erst in zweiter Linie. Wichtig sind Stimm-/Sprach-/Gesangs-Anteile, nicht im Dienst des direkt Verständlichen/Erzählerischen, sondern als gleichrangige zusätzliche Klangfarbe - man meint etwas zu verstehen - und verwischte Klänge interessieren mich sowieso ..." (Jürgen Palmtag)

Jürgen Palmtag, geboren 1951 in Schwenningen, studierte Kunst an der HdK Berlin, lebt heute in Schörzingen und arbeitet als bildender Künstler und Musiker. Seit 1998 arbeitet er mit Emmerich Györy im Bereich experimentelle Musik zusammen (Duo Györy/Palmtag). Für "Sondern Saundern Anders" wurde er mit dem Hörspielpreis "Premiere im Netz" 2007 ausgezeichnet. "... Denn was ist überhaupt der Sinn dieses ...?" entstand im Rahmen des Produktionsstipendiums, das mit diesem Preis verbunden ist.

A
A

Mitwirkende

 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestrundfunk 2008


Erstsendung: 04.11.2008 | 42'53


CD-Edition: SWR Edition 2013 (Hörbuch-Download)


Darstellung: