ARD-Hörspieldatenbank


Ars acustica, Lesung, Collage



Karl Bruckmaier

Auf dem Dach der Welt

Frei nach Alexander Kluge


Regie: Karl Bruckmaier

Alexander Kluge, der im Februar 2012 seinen 80. Geburtstag feiern kann, ist nach den Künstlern Gustav Metzger, Dieter Roth und Peter Weibel der vierte Künstler, dem die Redaktion Hörspiel und Medienkunst des BR und intermedium records ein Tribute-Album widmet. "I'm Sitting on Top of the World" singen die Männer aus der Chatmon-Familie, wenn sie nach der Erntearbeit im Frühsommer die verbleibenden Monate bis zum Winter dazu nutzen, als musizierende Mississippi Sheiks durch den Süden der USA zu streifen. So populär wird das Lied, dass es ihnen jeder zweite Kollege unterm Hintern wegklaut, egal, auch die eigenen Schellacks verkaufen sich blendend, an Weiße, an Schwarze, an Mexikaner: ein Hit eben. Höher hinaus geht es nicht mehr. Das mag sich auch der mächtigste Mann der Welt, der amerikanische Präsident denken, wenn er in einem verschneiten Washington über den Rüstungsetat berät. Alexander Kluge lässt ihn und seine Berater in der Erzählung Auf dem Dach der Welt diesen kurzen Moment im Schnee genießen - und verweist gleich zwei Sätze weiter auf einen engen Vertrauten dieses Herrschers, der in Afghanistan durch die neblige Nacht irrt, um auf dem realen Dach der Welt, dem Hindukusch, nach Frieden zu suchen. So wie sich in einem kurzen Text Alexander Kluges gleich mehrere Welten begegnen können, Erdzeitalter und flüchtige Momente des Glücks, so reiben sich auf dieser auch als Tribut-CD konzipierten Sendung mit dem Titel Auf dem Dach der Welt unterschiedlichste Musiken, Musiker, Musik machende Generationen aneinander – die jedoch eines gemeinsam haben: ein originäres Interesse an der Arbeit Alexander Kluges, dessen fünf Jahrzehnte währende Präsenz in Literatur, Fernsehen und Film ihre Spuren hinterlassen hat. David Grubbs etwa hat an der Uni Seminare über Kluges Fernsehbeiträge besucht, Eva Jantschitsch alias Gustav teilte sich mit Kluge schon mehrfach die Bühne und wird von ihm "Schwester im Geiste" genannt, Elliott Sharp kennt seinen "Abschied von Gestern", Peter Brötzmann hört wie Kluge die Warnung in den Katastrophen von Fukushima und Sendai, ein Maurice Summen, eine Gudrun Gut können wie alle seit den 80er Jahren in der Bundesrepublik Herangewachsenen gar nicht anders, als von der Ästhetik der nächtlichen DTCP-Überfälle auf das Privatfernsehen geprägt zu sein, Michaela Melián hat bereits künstlerisch zu Kluge gearbeitet, Helge Schneider gibt für Kluge gern den Eulenspiegel im TV, Carsten Nicolai (alva noto) wird weder als Bildender Künstler noch als Musiker rückkoppelnde Beziehungen zu Kluges Werk verhehlen wollen und wenn Sophie Rois sagt, mit dem Mann verbinde sie eine Liebesgeschichte, dann wird das in ihrem Beitrag zu Auf dem Dach der Welt wohl auch zu hören sein. Freie Improvisation, House, Lärm, Country, Techno – alles da, hier, auf dem Dach der Welt.

A
A

Mitwirkende

 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk / intermedium records 2012


Erstsendung: 17.02.2012 | 62'02


CD-Edition: intermedium records 2013


REZENSIONEN

Tina Klopp: Für Selbstdenker. In: epd Medien. 24.02.2012. S. 29. | Stefan Fischer: Ganz oben. In: Süddeutsche Zeitung. 17.02.2012. S. 15.


Darstellung: