ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Nikolai Semjonowitsch Leskow

Aber der Zar darf nichts erfahren

Unter Verwendung eines alten russischen Motivs


Vorlage: Erzählung (Genauer Vorlagentitel unbekannt)

Bearbeitung (Wort): Hellmut H. Führing

Regie: Walter Knaus

Es ist nicht immer leicht, ein guter Christ und ein guter Soldat zugleich zu sein. Grenadier Kaprow hört, als er unweit der Newa vor dem Palais des Zaren auf seinem Posten steht, die Hilferufe eines Ertrinkenden. Seinen Posten darf er nicht verlassen, weil darauf drakonische Strafen stehen. Aber Kaprow entschließt sich, dem Unglücklichen beizustehen. Der Oberst ist empört, als ihm die Geschichte zu Ohren kommt. Er fürchtet um den Ruf seines Regiments. Auch andere wollen den Vorfall so gut wie möglich vertuschen, der Zar soll nichts davon erfahren. So wird das Vergehen des kleinen Grenadiers plötzlich Anlass zu einer geheimen Haupt- und Staatsaktion. Der Polizeichef von Moskau muss all sein diplomatisches Geschick aufbieten, um die Angelegenheit zu einem guten Abschluss zu bringen.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Paul HoffmannPolizeichef
Albert FlorathOberst
Gerhard GeislerHauptmann
Martin LübbertAdjudant
Max NoackKommandant
Klaus SchwarzkopfKarpow
Heinz SchimmelpfennigFeldwebel
Jürgen GoslarEin Rittmeister
Ernst Ronnecker
Arnold Richter
Karl Bockx


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1956


Erstsendung: 05.02.1956 | 63'00


Darstellung: