ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Christopher Whelen

Antichambre

übersetzt aus dem Englischen


Übersetzung: Heinz von Cramer

Regie: Marianne Meek-Therstappen; Heinz von Cramer

Das Hörspiel des englischen Komponisten und Autors Christopher Whelen beschreibt den Ausbruch einer Psychose als Ausdruck einer existentiellen Krise. Seine Hauptfigur, der Heuschreckenforscher Henry Sparks, hält sich auf Anraten seines Arztes für ein paar Tage in Holland auf, zum Entspannen. Ausgelöst wird seine Verstörung bei einem Museumsbesuch durch das Bild eines eher unbedeutenden Malers aus dem 17. Jahrhundert, der Andreas heißt. Die Fiktion des Bildes "Antischambre" - eine Figurengruppe, in einem Vorzimmer wartend - vermischt sich mit erlebter Realität, ruft Kindheitskonflikte wach. Die von dem Bild ausgelöste Suche nach dem eigenen Selbst mündet bei Sparks schließlich in eine seiner psychischen Situation entsprechende Interpretation, eine Lösung für das Rätsel dieses Bildes und vielleicht auch seiner eigenen Existenz. 

A
A

Mitwirkende

 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Norddeutscher Rundfunk / Süddeutscher Rundfunk / Hessischer Rundfunk 1979


Erstsendung: 20.10.1979 | 99'54


Darstellung: