ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Dominique Manotti

Abpfiff


Vorlage: Abpfiff (KOP) (Roman)

Sprache der Vorlage: französisch

Übersetzung: Andrea Stephani

Komposition: Andreas Bick


Regie: Beatrix Ackers

An einem schönen Pariser Maimorgen fallen plötzlich Schüsse. Vor einer Einkaufspassage strecken Maschinengewehre zwei Menschen nieder. Ein Motorrad rast davon. Commissaire Daquin und sein Team sind geschockt: Einer von ihnen ist tot, erschossen an der Seite einer Unbekannten. Warum war Romero ohne Wissen der Kollegen unterwegs? Hat er sich in zwielichtige Machenschaften verstrickt? Eine Fährte gibt es, und die führt ins Fußballstadion des FC Lisle-sur-Seine, der gerade um die Meisterschaft kämpft. Nicht gerade Daquins bevorzugtes Terrain. Doch der Commissaire ist nicht der Typ, der den Ball flach hält. Und das Flutlicht wirft trübe Schatten. Mit 50 Jahren schrieb Dominique Manotti ihren ersten Politthriller. Ihre Noir-Krimis verweisen auf das Werk des amerikanischen Schriftstellers James Ellroy und sind politisch brisant, entlarvend und zornig. Diese eigenwillige Kombination macht Manottis einzigartigen Stil aus: eine Mischung aus journalistischer Dichte, schlaglichtartig verknappter Subjektivität und schnörkelloser Psychologie. »Abpfiff« bildet den Abschluss unserer Manotti-Reihe.

Dominique Manotti, geboren 1942 in Paris, bürgerlicher Name Marie-Noëlle  Thibault, studierte an der Sorbonne, ist Professorin für Wirtschaftsgeschichte an der Universität Paris. Politisch geprägt durch den Widerstand gegen den Algerienkrieg und die Mairevolte 1968, schrieb sie mit 50 Jahren ihren ersten Politthriller. Ihre Krimis beschäftigen sich mit Wirtschaftsskandalen, der Verflechtung von Ökonomie und Politik und den Folgen der 68er-Bewegung. Zuerst als Hörspiel realisiert wurde ihr Roman „Die ehrenwerte Gesellschaft“ (zusammen mit dem Autor DOA, SWR 2013). Sie erhielt zahlreiche literarische Auszeichnungen.

A
A

Mitwirkende

Sprecher
Michael Rotschopf
Johann von Bülow
Jonas Minthe
Tilo Werner
u.a.

Musiker: Andreas Bick

 


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Norddeutscher Rundfunk / Südwestrundfunk 2020

Erstsendung: 28.03.2020 | ca. 55'00


Darstellung: