ARD-Hörspieldatenbank


Ars acustica



Satch Hoyt

Afro-Sonic Mapping


Technische Realisierung: Christian Fischer; Henk Heuer; Alexander Brennecke


Regie: Satch Hoyt

Durch den Sklavenhandel wurden nicht nur Menschen aus Afrika in die ganze Welt verstreut. Auch ihre Musiktraditionen gerieten in Bewegung. So entstand ein Netz von Klangverwandtschaften zwischen Dakar und New Orleans, zwischen Hip Hop, Jazz und der afrikanischen Kalimba. Der Künstler Satch Hoyt zeichnet Teile dieses Netzes nach. Ausgangspunkt sind frühe Tonaufnahmen aus Angola und dem Kongo, entstanden während der Kolonialzeit. Satch Hoyt reist an ihre Entstehungsorte, sucht gemeinsam mit Musikern der postkolonialen Städte Verbindungen zu zeitgenössischen Rhythmen und Klängen.

Satch Hoyt ist bildender Künstler und Musiker, er lebt in Berlin. Seine Projekte verweisen auf die transnationale afrikanische Diaspora und drehen sich um die kulturelle und politische Rolle des Klangs. Satch Hoyts Skulpturen und Installationen werden von Sound begleitet, seine Bilder und Zeichnungen lassen sich als grafische Partituren lesen und spielen.

A
A

Mitwirkende

Musiker: Fuasi Abdul Khaliq (Saxofon), Daniel Allen (Trompete), Stéphane Gaultier (Percussion), Henk Heuer (Elektronik), Satch Hoyt (Flöte; Stimme; Percussion), Kiluanji Kia Henda (Percussion), Lulendo (Likembe), Geoffrey de Masure (Posaune), Regis Molina (Saxophon), Suyá Nascimento (Gitarre), Teddy N'singi (Gitarre), MC Sacerdote (Stimme), Christina Wheeler (Stimme)

 


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

HKW Berlin / Deutschlandradio 2019

Erstsendung: 15.11.2019 | Deutschlandfunk Kultur | 56'41


Darstellung: