ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Andreas Ammer, Ulrike Haage

7 Dances of the Holy Ghost


Komposition: Andreas Ammer, Ulrike Haage

Realisation: Andreas Ammer; Ulrike Haage

Heilige werden angesprochen, wie das Radio selbst spricht: "Du geistige Rose - Erhör uns!" Worauf hören aber Jungfrauen? Was strahlt 'Eternal Radio', die Radiostation des Herrn, eigentlich aus? Ist Gott Welle, Teilchen oder Klang? Eine Weile lang sprach er, wenn es nötig wurde, wenigstens noch in Rätseln - via seinen Lautsprecher, den Heiligen Geist. Dieser allerdings redete - wie es in den alten Schriften heißt - vornehmlich in Zungen, mithin reichlich unverständlich und vornehmlich mit anderen Heiligen. Seit Begegnungen mit dem Heiligen Geist immer seltener geworden sind, tritt - wenn Heiliges beschworen werden soll - die Musik in ihr ureigenstes Recht. '7 Dances of the Holy Ghost' ist der Versuch, die heilige Rede mit den Mitteln von Musik, Trommel und Bass (Drum'n'Bass) zu rekonstruieren. Denn wenn heute noch etwas den Planeten im Glauben vereint, dann ist das - jenseits der Live-Konferenzschaltung quer um den Globus - allein der Viervierteltakt. All dies passiert in den '7 Dances of the Holy Ghost'. Erhört uns! - in sieben profanen Gesängen versuchen die Autoren das Heilige aus seinen Restbeständen zu rekonstruieren. Voraus geht eine lauretanische Anrufung "aller" Heiligen. Dann wird neu gehört werden, wie in den heiligen Kontinenten (Italien, Altötting, USA und Südamerika) in Kapellen und Fernsehkanälen gebetet wird. Ammer und Haage schalten zu 'Radio Maria', dem italienischen Gebetskanal oder in brasilianische Hütten, und sie geben ihren Beat dazu. Es gibt Übertragungen aus den kuriosen Kabelkanälen der USA und aus einer Kapelle auf dem römischen Trastevere. In deutsch, englisch, portugiesisch, auf lateinisch oder eben - "in Zungen". Sie erzählen von den endlosen und kuriosen Martern der Heiligen und ihrer immerwährenden Verehrung. Die heilige Maria wird ohne Worte besungen. Sonstige Säulen-Heilige sind: die vielsingende Cecilie (die Heilige der Musik), der oftmals versuchte Antonius, natürlich die nackt gekreuzigte Sklavin Julia und der so grausam von Ureinwohnern gemarterte Gabriel Lallemand.

Andreas Ammer, geboren 1960, arbeitet als Journalist und freier Schriftsteller in der Nähe von München. Hörspiele: "Orbis Auditus" (BR 1990, ausgezeichnet als Hörspiel des Jahres), "Kaiser Wilhelm Overdrive" (BR 1991), "Benjamin Loops" (BR 1992), "Radio Inferno" (BR/hr/Marstall 1993, zusammen mit FM Einheit), "Deutsche Krieger" (BR 1995, mit FM Einheit) und "Loopspool" (BR 1998, zusammen mit Console). "Radio Inferno" wurde mit dem Morishige-Preis, einer Goldmedaille beim New York Festival sowie dem Prix Futura ausgezeichnet.

Ulrike Haage, Studium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Hamburg, begründete 1989 zusammen mit Katharina Franck die "Rainbirds". Haage hat zahlreiche Kompositionen für das Theater geschrieben. Zusammen mit Ammer und FM Einheit realisierte sie die Hörspiele "Apocalypse Live" (BR/Marstall/Labor 1994, mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden und dem Prix Italia ausgezeichnet) und "Odysseus 7" (BR/hr/WDR/Marstall 1997).

A
A

Mitwirkende

 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk 1998


Erstsendung: 18.12.1998 | 43'35


CD-Edition: Sans Soleil 1999


Darstellung: