ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Wladislaw Terlecki

David und die Jungfrau


Vorlage: David und die Jungfrua (Dawid i panna) (Theaterstück)

Sprache der Vorlage: polnisch

Übersetzung: Klaus Staemmler

Technische Realisierung: Eduard Kramer

Regieassistenz: Norbert Schaeffer


Regie: Werner Klippert

Terlecki schickt seinem Dialog ein Motto aus dem ersten Buch von den Königen voraus, in dem berichtet wird, daß der altgewordene König David nicht mehr warm werden könnte. Verständlicherweise ist dieses Motto keine reine Inhaltsvorwegnahme. Der kleine Unterschied zwischen Bibel und dichterischem Text macht den Witz und die Weisheit dieses Spiels aus. Er variiert das Thema des Eros, dem in Terleckis Schriftstellerei, nicht zuletzt in seinen Romanen, eine zentrale Rolle zukommt im Hinblick auf Alter und Tod. Daß auch Probleme der Macht und ihrer Kontrolle zur Sprache kommen, ist bei einem polnischen Autor beinahe selbstverständlich. Sogar in der Intimität seines Schlafgemachs akzeptiert der alte König den Spalt in der Wand, durch den ihn seine Untertanen beobachten. Denn - so David - 'Das Auge des Volkes muß Tag und Nacht auf dem Herrscher ruhen'.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Brigitte DryanderSprecherin
Wolfgang BüttnerDavid
Rebecca VölzJungfrau


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Saarländischer Rundfunk 1981

Erstsendung: 01.11.1981 | 35'35


Darstellung: