ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Susette Gontard, Friedrich Hölderlin

Vom Enden einer Liebe, einer Frau

Aus dem Leben der Susette Gontard - Romatisches Hörspiel


Vorlage: Briefwechsel

Bearbeitung (Wort): Hans Ulrich Humpert

Komposition: Hans Ulrich Humpert

Regie: Hans Ulrich Humpert

"Das Hörspiel basiert auf Texten, die den 17 Briefen entnommen sind, welche Susette Gontard zwischen 1798 und 1800 an Friedrich Hölderlin geschrieben hat, nachdem dieser wegen seiner Beziehung zu Susette von Jakob Gontard aus seiner Hofmeister-Stelle entfernt und des Hauses verwiesen worden war. In diesen Texten vollzieht sich in mehreren "Schüben" eine sich unaufhaltsam steigernde Entwicklung von Spannung Verstörung Zerrüttung dieser Frau. In meinem Hörspiel wird diese durch Vereinsamung des "inneren Lebens" fortschreitende Zerstörung dargestellt, indem sich zwei "Pole" allmählich und zunehmend durchdringen: zum einen ihr Schmerz, dem sie (irgend) einen Sinn ab zugewinnen trachtet, zum anderen ihre Angst, dem emotionalen Verfall macht- und hilflos ausgesetzt zu sein. Solche Durchdringung wird einerseits durch die dramaturgische Anordnung der Texte erreicht, sie manifestiert sich aber darüber hinaus in bestimmten aufnahmetechnischen und raumakustischen Prozeduren sowie unterschiedlich intensiven musikalisch-elektronischen Transformationsverfahren." (H. U. Humpert)

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Karin AnselmSprecherin


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1987


Erstsendung: 10.11.1987 | 31'20


Darstellung: