ARD-Hörspieldatenbank


Hörspiel


Bayerische Szene


Andreas F. J. Lechner

Der Dichter


Technische Realisierung: Günter Heß; Kristina Schulze


Regie: Jörn van Dyck

Joseph, ein von Geburt an spastisch Gelähmter, der aus einer, seit Bebels Zeiten, sozialdemokratischen kinderreichen Arbeiterfamilie stammt, schildert seiner Gefährtin Roberta unsentimental sein trauriges aber keineswegs unintelligent oder unsensibel geführtes Leben. Geboren 1917, bringen ihn die Eltern schon verhältnismäßig jung in das Krankenheim Schönbrunn bei Dachau, wo er das Korbflechten lernt. Als die Nazis auch dort mit ihrem Euthanasieprogramm beginnen holen ihn die Eltern heim. Nach dem 2. Weltkrieg lebt er zuerst in einem evangelischen Gesellenhaus, jetzt wieder privat in Schwabing und von der Fürsorge. Schon früh liest er viel und verfaßt selbst eigenwillige Gedichte. Jetzt an seinem Lebensabend besieht er sich seine Heimat München, sowie die Menschen und prominenten Zeitgenossen, denen er hier begegnete und zieht auf scharfsinnige und ungewöhnliche Weise sein Lebensresumee.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Elisabeth PflanzRoberta
Wolfgang BüttnerJoseph
Max GrießerWeißferdl
Robert NaegeleVorsitzender
Joachim HöppnerAnkläger/Staatsanwalt
Hans Reinhard MüllerRechtsanwalt


 


Mikrofon im hr-Hörspielstudio - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk 1987

Erstsendung: 24.04.1989 | 88'10


Darstellung: