ARD-Hörspieldatenbank

Kurzhörspiel



Jürg Amann

Der Jausenfall


Komposition: James Dugger

Technische Realisierung: Peter Nielsen; Claudia Jira

Regieassistenz: Wolfgang Streng


Regie: Gerhard Willert

Der bekannte Schweizer Autor legt mit diesem Stück einen neuen Versuch des "inneren Dialoges" vor. Hier findet gleichsam ein Dialog statt zwischen einem berühmten Dichter und seinem Verdauungsapparat. Das Thema ist die finale Verengung einer Existenz auf das rein Körperliche hin. Zugrunde liegt das Krankentagebuch von Adalbert Stifter, der aber unter dem zunehmenden Gewicht des nackten Überlebenskampfes hier in hypochondrischer, banaler Form nur noch auf seinen Schatten reduziert sichtbar wird. Sein nach klassischer Harmonie strebendes dichterisches Werk steht in allerstärkstem Kontrast zu diesem Tagebuch. Der Rhythmus seines Alltags wird bloß noch durch Mahlzeiten und Stuhlgänge strukturiert. - Wie bald sich das Leben eines hoch zielenden Menschen auf elementare Grundtatsachen reduziert, das erregt Schrecken, wirkt aber auch komisch im Sinn einer "comédie humaine".

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Heinz SchubertDichter
Hubert SchlemmerStimme

Musiker: Robert Waller (Percussion)

 


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen 1989

Erstsendung: 30.01.1989 | 29'10


Darstellung: