ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel, Kriminalhörspiel



Lothar Meyer

Fast ein natürlicher Tod


Regie: Hein Bruehl

So endet ein Hörspiel: ein Mann gesteht bei der Kriminalpolizei einen Mord an einem anderen und stürzt sich anschließend aus dem Fenster. Friedrich Müller, Kriminal-Oberinspektor, hat es zusammen mit seiner Frau Käthe gehört. Ihr hat es gefallen. Er fand es unrealistisch. Da klingelt das Telefon. und Müller wird ins Funkhaus gerufen - denn dort wurde ein Toter gefunden. Auch wenn der Tote, Hörspielregisseur Schneider, allenthalben wegen Perfektionismus und "Menschenschinderei" äußerst unbeliebt war, hat ihm (eigentlich) niemand den Tod gewünscht. Oder doch? Seine Frau, die Tontechnikerin Inge Fendroß oder auch Autor Roland Hämpel könnten Motive haben ...

Lothar Meyer wurde 1960 in Duisburg geboren und ist in Lübeck aufgewachsen, wo er seit 1989 als freier Publizist lebt. Neben verschiedenen Beiträgen in Anthologien ist Lothar Meyer auch als Featureautor hervorgetreten. Nach dem Kurzhörspiel "Leben im Äther" (RB 1990) ist "Fast ein natürlicher Tod" Meyers erste größere Hörspielarbeit.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Günter LamprechtFriedrich Müller
Hildegard KuhlenbergRita Nerbas
Gerd BaltusRoland Hämpel
Manfred HilbigFritz Sender
Anja NiederfahrenhorstInge Frendroß
Curt BockHeinrich Schneider
Anke TegtmeyerFrau Schneider
Magda HenningsKäthe Müller
Marie-Agnes ReintgenPförtnerin
Gottfried MehlhornDr. Becker
Jochen KolendaHarold Peelman
Gerhard HaagInspektor
Ludger BurmannMännerstimmer
Barbara HintzenFrauenstimme
Christiane WedelSprecherin


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1991


Erstsendung: 13.04.1991 | 55'00


Kassetten-Edition: Goldmann 1997


Darstellung: