ARD-Hörspieldatenbank


Kurzhörspiel


Radiodramma


Guido Ceronetti

Hundert Jahre sind zu lang

Aus dem traurigen Leben des Pinocchio


Übersetzung: Ingo Golembiewski

Komposition: Vridolin Enxing

Technische Realisierung: Dieter Stratmann; Gabriele Neugroda

Regieassistenz: Annette Kurth


Regie: Klaus Wirbitzky

Aus Pinocchio, der Marionette mit der langen Nase, die von einer Fee zu einem richtigen Jungen gemacht wurde, ist ein alter Mann geworden. Ein mühsames Leben als Mensch liegt hinter ihm. Als Zirkusdirektor zieht er umher, bis er das Opfer zweier Verbrecher wird, die ihn nur dann laufen lassen, wenn man ihnen die berühmten Broncen von Riace dafür aushändigt. Dieses Kurzhörspiel ist aus einer gemeinsamen Initiative von WDR und RAI entstanden. Es kann über die Sendungen der italienischen Redaktion auch in der Originalsprache gehört werden - eine witzige und nicht ganz harmlose Persiflage auf allerlei Mißstände, von denen das Land, dem des Deutschen Sehnsucht gilt, doch dann und wann gebeutelt wird.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Alois GargPinocchio
René HeinersdorffPinocchio (Holzpuppe)
Abak Safai-RadMirabolina
Lothar OstermannFuchsl
Manfred HeidmannKatz
Eva GargGrille
Reinhard SchulatParaponzi
Matthias PonnierPräsident
Horst JohanningPolizist/Valgimigli


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1989

Erstsendung: 25.02.1989 | 23'19


Darstellung: