ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Joachim Jomeyer

Zu Gast bei Pilio


Komposition: Rolf Hans Müller

Regie: Gerd Beermann

Es sind die letzten Tage des Feldzuges in Italien. Der Krieg löst sich, wie das bei Kriegen üblich ist, in ein unübersichtliches Chaos auf. Jeder befürchtet den Vormarsch seines Gegners. Die Monarchisten haben Angst vor den Kommunisten, die Kommunisten fürchten die Faschisten, die Faschisten zittern vor den Amerikanern. Keiner weiß, was der nächste Tag bringen wird. Darum weiß im Grunde keiner, was er will. Nur Pilio, der Bürgermeister eines italienischen Dorfes, hat ein Ziel vor Augen. Er will eine Brücke bauen zum Acker am anderen Ufer des Flusses. Die Vertreter der verschiedensten politischen Tendenzen sollen ihm dazu verhelfen. Wie Pilio es versteht, auf raffinierteste Weise sein Ziel zu erreichen, ist die lustige Geschichte des Hörspiels.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Willy ReichertPilio, Bürgermeister in Luccia
Carsta LöckJosefina, seine Frau
Walter StarzBotta, Zimmermann
Volker SpahrErnesto, sein Sohn
Hanns Ernst JägerVampa, Advokat
Wolfgang SchirlitzMorello, Faschistenführer
Joachim TeegeMorgione, der Rote
Alfred BalthoffJacobo, Kaufmann
Walter PottDer Captain
Friedrich von Bülow
Werner Kliemke
Harald Maresch
Alf Reigl
Robert Rathke
Ernst Sladeck
Andreas Dahlmeyer
Kurt Ebbinghaus
Paul Dättel


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestfunk


Erstsendung: 02.09.1958 | 65'50


Darstellung: