ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Ines Geipel

Die Russische


Vorlage: Das Heft (Roman)

Komposition: Christoph Grund

Regie: Christiane Ohaus

Einmal im Jahr ist Tag der Neuen, auf den das ganze Internat wartet, um das Lachen der Mädchen zu hören. Schon bald werden auch sie sich an den eintönigen Tagesablauf gewöhnt haben. Nachts lernen die Mädchen das Zivile zu verteidigen, mit Gasmasken hetzen sie durch die Wälder. Die Russische läuft übers Feld, den Bäumen zu, in die schwarzen Abhänge des Waldes hinein. Blicke aus verschlossenen Fenstern folgen ihr. Eines nachts ist sie verschwunden.

Ines Geipel, 1960 in Dresden geboren, studierte Germanistik in Jena. 1989 reiste sie aus der DDR aus. Sie studierte Philosophie in Darmstadt. Sie veröffentlichte Arbeiten über Inge Müller ("Irgendwo, noch einmal möcht ich sehn" 1996 und das Hörspiel mit Heike Tauch "Ach du lieber Augustin" ORB/DLF 1997), über Autorinnen der frühen DDR ("Die Welt ist eine Schachtel" 1999), über Doping ("Verlorene Spiele" 2001). 1999 erschien ihr erster Roman "Das Heft".

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Linda OlsanskyDie Russische
Cathlen GawlichEine Schülerin
Christine SchornAlte Lehrerin
Martin SeifertPensionierter Lehrer


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Deutschlandradio / Saarländischer Rundfunk 2002


Erstsendung: 05.05.2002 | 87'16


REZENSIONEN

Renate Stinn: In: epd Medien. Nr. 37. 15.05.2002. S. 26.


Darstellung: