ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Dieter Kühn

Im Vorfeld


Regie: Ernst Wendt

Ludwig der Zweite, König von Bayern, hat sich mit seinem Berater Richard Wagner im Münchner Residenz-Theater zu einer Separatvorstellung eingefunden. Bevor sich der Vorhang hebt, diskutieren die beiden über die Festnahme eines offensichtlich harmlosen Wilderers, in dem der ängstliche König jedoch einen Attentäter vermutet, der es auf sein Leben abgesehen hat. Wagners Gegenargumente können das phantasiereiche Misstrauen des Königs nicht zerstreuen. Bei der folgenden Oper hört dieser wieder nur gegen seine Person gerichtete Aggressivität heraus. Im Gespräch mit dem Hauptdarsteller befiehlt er Striche und Korrekturen. "Ein nur scheinbar historisches Schauspiel" nennt der Autor sein Hörspiel. Dieser Diskurs, der das Verhältnis von staatlicher Macht und literarischer Gewaltdarstellung abhandelt, ist also historisch nicht belegt. Aber zweifellos könnte die Hysterie der Macht, die sich bedroht fühlt, so artikuliert worden sein, damals nicht anders als heute.

Dieter Kühn, geboren 1935 in Köln, studierte Germanistik und Anglistik. Er ist bekannt als Buch- und Theaterautor. Große Resonanz fand sein "Wolkenstein"-Buch. Für den WDR schrieb er seit den frühen 60er Jahren zahlreiche Hörspiele.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Hans-Günther MartensSprecher
Felix von ManteuffelLudwig
Thomas HoltzmannWagner
Lambert HamelSchauspieler


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk / Rundfunk im amerikanischen Sektor 1978


Erstsendung: 15.08.1978 | 40'35


Darstellung: