ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Rolf Schneider

Einer zuviel


Komposition: Siegfried Schäfer

Dramaturgie: Horst Angermüller

Regie: Wolfgang Brunecker

Wilhelm Mattiesen ist 59 Jahre alt. Seit 22 Jahren arbeitet er in der Metallfabrik Triegloffs und fühlt sich dem Betrieb eng verbunden. Gesundheitliche Schwächen gesteht er sich nicht ein. Als der junge Ingenieur Hans Krüger auf ein Vierteljahr Probe eingestellt und ihm zur Unterweisung zugeteilt wird, ahnt er, daß man ihn zugunsten des Neuen entlassen will. Der von Krüger nach einigen Wochen vorgeführte Probeguß mißlingt, weil Mattiesen unbemerkt die Schmelze verfälscht, in der Hoffnung, Krüger wird weggeschickt und er kann die Stellung behalten. Gewissensbisse plagen ihn mit Blick auf die eigenen Kinder, denen ähnliches widerfahren könnte. Seine Rechnung geht zunächst auf, der Neue wird nicht eingestellt. Aber auch er als verantwortlicher Mentor wird von Triegloff fristlos entlassen. Frau und Kindern gegenüber schweigt er aus Scham, als Versager dazustehen. Er schreibt Bewerbungen ohne Ergebnis, geht morgens wie gewohnt aus dem Haus, läuft ziellos durch den Park. Dort trifft er eines Tages auf seine Tochter und gesteht ihr seine hoffnungslose Lage, die nun auch die der Familie ist.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Hans-Joachim BüttnerWilhelm Mattiesen, Gießereileiter
Marga Legalseine Frau
Günther HaackWilfried, sein Sohn, Student
Gudrun JochmannSabine, seine Tochter, Schülerin
Horst PreuskerTriegloff, Fabrikbesitzer
Otto DierichsSchrenck, Personalchef
Christoph EngelHans Krüger
Walter Richter-ReinickParkwächter
Paul StreckfußParkwächter


 

Hörspiel historisch


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Rundfunk der DDR circa 1959


Erstsendung: 27.08.1959 | 56'13


Hörspiel im DRA Babelsberg verfügbar


Darstellung: