ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Rainer Maria Rilke

Im Frühfrost


Vorlage: Im Frühfrost (Schauspiel)

Bearbeitung (Wort): Ursula Münchow

Dramaturgie: Elifius Paffrath

Regie: Peter Groeger

In der Rahmenhandlung schildert Rilke in Briefen an Lou Andreas-Salomé die Arbeit an dem Stück "Frühfrost" bis zu dessen Uraufführung unter der Regie von Max Reinhardt in Prag. Der Beamte Girding unterschlägt und schuldet seinem Gläubiger Merzen Geld. Um die Familie vor dem Ruin zu retten, drängt Frau Girding ihre Tochter Eva dazu, mit Merzen zu schlafen. Als Eva von dem Diebstahl erfährt, verbringt sie eine Nacht mit Merzen, um ihrem Vater zu helfen. Doch dieser hat sich inzwischen selbst angezeigt. Frau Girding will ihren Mann verlassen. Bauer, ein junger Mann, der sich um Eva bemüht hat, sich dann aber einer Bankierstochter zuwandte, kehrt zu Eva zurück und hält um ihre Hand an. Als er von Eva erfährt, daß sie die Nacht mit Merzen verbracht hat, erwürgt er sie. Nachdem Girding von der Tat seiner Tochter erfahren hat, erschießt er sich.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Walter LendrichGirding
Anny StögerClementine
Barbara SchnitzlerEva
Udo SchenkHans
Jürgen HoltzMerzen
Alexander LangDr. Bauer
Klaus PiontekRilke


 

Hörspiel historisch


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Rundfunk der DDR 1976


Erstsendung: 30.01.1977 | 76'31


Hörspiel im DRA Babelsberg verfügbar


Darstellung: