ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Karol Sidon

Einzelzimmer


Regie: Edward Rothe

Das Hörspiel "Einzelzimmer" ist der zweite Teil einer Trilogie über den Tod, deren erstes, mehr burleskes Stück "Zyrill" im Jahre 1969 gesendet worden ist. Auch "Einzelzimmer" ist, wie vordem "Zyrill", beim Tschechoslowakischen Hörspielwettbewerb ausgezeichnet worden.In einem Krankenzimmer liegen drei Patienten, die, angesichts des Todes auf ihren nackten Selbsterhaltungstrieb reduziert, anerzogene Rücksichtnahme und Höflichkeit abgelegt haben. Ein Trugbild ist die "Schönheit des schwachen Herzens", eine Fiktion die Läuterung durch Leiden. Es entspricht seiner Natur, daß der kranke Mensch viel eher zur Bestie wird,die lauernd wartet und auch aktiv daran mitwirkt, selbst bei dem Tod eines anderen noch kleine Vorteile zu verbuchen. Was hier geschieht, ist bei Licht besehen Vorbereitung oder Anstiftung zum Mord, zu einer Tat indes, die sich dem Zugriff des Gesetzes entzieht. Karol Sidon, 1942 in Prag geboren, studiert an der Film-Fakultät der Akad emie für Schöne Künste in Prag, arbeitete dann beim Rundfunk, später als Dramaturg im Studio für Puppenund Zeichentrickfilme und als Journalist. Für den Prosaband "Traum von meinem Vater" (1968) erhielt er einen Preis des Tschechoslowakischen Schriftstellerverbandes.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Matthias PonnierJunger Mann
Walter RichterAlter Mann
Fritz Leo LiertzIngenieur
Hans-Peter ThielenDoktor


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1970


Erstsendung: 24.02.1970 | 47'17


AUSZEICHNUNGEN

Auszeichnung beim tschechoslowakischen Hörspielwettbewerb


Darstellung: