ARD-Hörspieldatenbank

Feature


Hörspielstudio

Hörspielmacher


Klaus Schöning, Ferdinand Kriwet

Hörspielmacher Ferdinand Kriwet


- Klaus Schöning: Hörspielmacher Ferdinand Kriwet (Feature) - Ferdinand Kriwet: Radioball (Hörtext)


Redaktion: Klaus Schöning


Realisation: Ferdinand Kriwet

In einer Montage aus Hörtextausschnitten, Kommentaren, Gesprächen und Arbeitsberichten aus 15 Jahren werden die Radioarbeiten von Ferdinand Kriwet analysiert und dokumentiert. Beginnend mit dem Sprechtext für fünf Vokalsolisten "offen" (1961) über "One Two Two" (WDR 1968) bis zu "Radioball" (WDR 1975) werden die unterschiedlichen, einander aufbauenden und aufeinander bezogenen Kompositionsprinzipien und -techniken der Radioarbeit Kriwets dargestellt und in das Panorama der Entwicklung des "Neuen Hörspiels" eingeordnet, das sie selbst wesentlich mitgestaltet haben. Parallel zur Verwendung verschiedener formaler Mittel, insbesondere der Collage, und Materialien wie z. B. Sprech- und Singstimme, rundfunktechnisch veränderte Stimme, historische Aufnahmen aus dem Schallarchiv und verschiedene Originaltonaufnahmen, erfolgte eine Konzentration der Inhalte von anfangs frei poetischen Sprachkompositionen bis hin zu thematisch fixierten Hörtexten wie z. B. "Apollo Amerika" (SWF/WDR 1969) oder "Campaign" (WDR/SFB/ORF 1972). 1975 erhielt Kriwet den Karl-Sczuka-Presi für seinen Hörtext 11: "Radioball" (WDR), eine Collage aus Sportreportagen über Fußballgeschehen.

A
A

 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1976

Erstsendung: 21.06.1976 | 84'07


AUSZEICHNUNGEN

  • Karl-Sczuka-Preis für Radioball. Hörtext 11 1975

Darstellung: