ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Heinrich von Kleist

Die Marquise von O.


Vorlage: Die Marquise von O... (Novelle)

Bearbeitung (Wort): Regine Ahrem

Komposition: Michael Riessler

Regie: Christiane Ohaus

Die Zitadelle von M... wird von russischen Truppen gestürmt. Dabei fällt die Marquise von O. Söldnertruppen in die Hände, die sich ihrer zu bemächtigen suchen. Im letzten Augenblick wird sie vom Grafen F., einem Hauptmann aus den Reihen desFeindes, gerettet. Wochen später suchen Unwohl sein und Ohnmachten die Marquise heim. Nach mehrmaligen Untersuchungen gibt es keinen Zweifel: sie ist schwanger,ohne zu wissen wie und durch wen. Auf der Suche nach einer Erklärung für ihren für sie unfassbaren Zustand wendet sie sich über eine Zeitungsannonce an die Öffentlichkeit, in der sie nach dem unbekannten Vater ihres Kindes sucht und verspricht diesen zu heiraten, wer immer er auch sei. Kleists "Die Marquise von O." ist pannend wie ein Krimi. Immer wieder werden neue Fährten gelegt, neue Verdächtige präsentiert und mögliche Erklärungen durchexerziert. Bei Erscheinen der jedoch im Jahre 1808 war die Reaktion einhellig negativ. Die "unerhörte Begebenheit" einer unwissentlich zustand gekommenen Schwangerschaft war ein Skandalon, das "kein Frauenzimmer ohne Erröten lesen" konnte.

Heinrich von Kleist, geboren am 18. Oktober 1777 in Frankfurt an der Oder, gestorben am 21. November 1811 am Kleinen Wannnsee bei Berlin, war ein deutscher Dramatiker, Erzähler, Lyriker und Publizist.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Ingo HülsmannErzähler
Linda OlsanskyMarquise
Roman KnizkaGraf
Imogen KoggeMutter
Hans-Michael RehbergVater
Bernhard Schütz
Katharina Thalbach
Otto Mellies
Martin Engler
Klaus Herm


Linda Olsansky als Marquise von O. | © rbb/Hanna Lippmann

Linda Olsansky als Marquise von O. | © rbb/Hanna Lippmann

Linda Olsansky als Marquise von O. | © rbb/Hanna Lippmann
Katharina Thalbach als Hebamme | © rbb/Hanna Lippmann
Hans-Michael Rehberg als Vater | © rbb/Hanna Lippmann
Regisseurin Christiane Ohaus | © rbb/Hanna Lippmann

Regisseurin Christiane Ohaus
© rbb/Hanna LippmannRegisseurin Christiane Ohaus
© rbb/Hanna Lippmann



PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Rundfunk Berlin-Brandenburg / Radio Bremen / Südwestrundfunk 2011


Erstsendung: 03.10.2011 | 54'33


Darstellung: