ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Eva Förster

Die zweite Frau


Technische Realisierung: André Lüer; Christian Grund

Regieassistenz: Corinna Waldbauer


Regie: Götz Fritsch

Hans, Mariannes Mann, ist "nach langer schwerer Krankheit" gestorben. Sie ist nicht einmal zu seiner Beerdigung gegangen. Sie will nicht mehr aufstehen, sie will nicht mehr telefonieren. Fast mit Mutwillen hat sie sich aufgegeben, ein wütender Echoraum zersplitterter Erinnerungen. Wenn nur der Verlag nicht schon zweimal um seinen Nachlass gebeten hätte, Briefe vor allem! Denn Hans war zu DDR-Zeiten Cheflektor, hat in zähem Ringen mit der Obrigkeit manches durchgesetzt, sich auch manches aus der Hand schlagen lassen müssen. Und er hat bezahlt: mit Suff bis zur Selbstaufgabe. - Was Marianne allerdings entdeckt beim lustlosen Wühlen in den Hinterlassenschaften, entfacht bittere Wut: Briefe - Liebesbriefe. Ein Verhältnis mit einer Praktikantin, Franka Hauptmann. - Marianne will sie sich ansehen, diese unerfahrene Schnepfe, die ihn angehimmelt haben muss. Unter dem Vorwand, von Hans beauftragt zu sein, ihr ein persönliches Vermächtnis zu übergeben, gelingt es ihr, sie zu sich zu locken. Doch der Triumph der ersten über die zweite Frau hält nicht lange vor.

Eva Förster, geboren 1968 in Berlin, studierte Theaterwissenschaften und Romanistik von 1988 bis 1995. Seitdem arbeitet sie als freie Autorin in Berlin. Sie veröffentlichte journalistische Arbeiten und mehrere Hörfunkfeatures. "Die zweite Frau" ist ihr erstes Hörspiel.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Jutta HoffmannMarianne
Eva WeißenbornIris
Claudia GeislerFranka
Dieter BellmannHans
Jana BaukeKrankenschwester
Günter SchoßböckPolizist


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Mitteldeutscher Rundfunk 2005


Erstsendung: 13.12.2005 | 52'02


REZENSIONEN

Rolf Floß: Sächsische Zeitung. 13.12.2005. S. 9.


Darstellung: