ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Elfriede Jelinek

Wut


Vorlage: Wut (Theaterstück)

Regie: Leonhard Koppelmann

Auslöser für die Entstehung von Wut waren die Anschläge auf das Satiremagazin Charlie Hebdo und einen jüdischen Supermarkt in Paris im Januar 2015. Elfriede Jelinek entfesselt in ihrem Text jene Wut, die zu diesen Gewalttaten geführt haben mag. Doch bleibt sie nicht bei den Tätern, denn wütend sind alle, die im Stück auftreten, von deutschen Wutbürgern bis hin zum antiken griechischen Hercules und nicht zu vergessen natürlich die Autorin selbst angesichts des Terrors und Populismus in der Welt. In den sich überlagernden Bedeutungsebenen scheinen aber auch die Fragen auf: Was kommt nach der Wut? Was bewirkt sie: Zerstörung, Ausgrenzung – oder kann sie auch Motor und Verbindung sein?

Elfriede Jelinek, geboren am 20. Oktober 1946 in Mürzzuschlag, ist eine österreichische Schriftstellerin, die in Wien und München lebt. Neben vielen weiteren Auszeichnungen erhielt sie im Jahr 2004 den Literaturnobelpreis.

A
A

Mitwirkende

Sprecher
Katja Bürkle
Petra Morzé
Thomas Loibl
Stefan Wilkening
Jan Bluthardt


Petra Morzé | © BR/Stefanie Ramb

Petra Morzé | © BR/Stefanie Ramb

Petra Morzé | © BR/Stefanie Ramb
Jan Bluthardt | © BR/Stefanie Ramb
Jan Bluthardt, Katja, Bürkle, Regisseur Leongard Koppelmann, Petra Morzé, Stefan Wilkening und Thomas Loibl (v.l.) |  BR/Stefanie Ramb
Thomas Loibl | © BR/Stefanie Ramb

Thomas Loibl
© BR/Stefanie RambThomas Loibl
© BR/Stefanie Ramb



PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk 2017


Erstsendung: 13.01.2018 | Bayern 2 | ca. 80'00


Darstellung: