ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Georg Kaiser

Das Floss der Medusa


Vorlage: Das Floß der Medusa (Schauspiel)

Bearbeitung (Wort): Joachim Staritz

Regie: Joachim Staritz

Im September 1940 wurde der Dampfer "Medusa", der Kinder aus den bombardierten Städten Englands nach Kanada bringen sollte, auf hoher See torpediert. Nur wenige Kinder kamen in einem Rettungsboot davon: sechs Jungen, sechs Mädchen. Jetzt treiben sie durch den Nebel. Allan und Ann, die beiden ältesten, versuchen, das Überleben zu organisieren. Auf der Suche nach Proviant entdecken sie unter einer Plane einen weiteren Passagier; seiner roten Haare wegen nennen sie ihn "das Füchslein". Jetzt sind sie dreizehn. Und nach Anns sicherer Überzeugung eben wegen dieser Unglückszahl zum Untergang verurteilt. Einer soll raus aus dem Boot. Allan wehrt sich gegen den Aberglauben; er ist bis über beide Ohren verliebt in Ann, aber er kämpft gegen sie, die Tag für Tag - als die Hände bluten vom Rudern, als das Ende der Vorräte näher rückt - immer mehr auf ihrer Seite hat. Bald haben sie sich auf ein Opfer geeinigt, das Füchslein. Doch Allan stellt ihn unter seinen besonderen Schutz, und nur ein Mal, als Ann und er halb im Spiel, halb im Ernst Hochzeit halten, weicht er von seiner Seite. Am nächsten Morgen, dem siebten, ist das Füchslein verschwunden. Der rettende Hubschrauber, für ihn kommt er zu spät. Und für Allan jetzt auch. - In Joachim Staritz' Radio-Version gibt es außer Allan und Ann keine Kinder, stattdessen beschwören eine Frau und ein Mann die Geschichte von damals gleichsam noch einmal herauf; ein Requiem für vier Stimmen, im Meer des Gedächtnisses treibend.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Rudolf WesselyMann
Ursula KarusseitFrau
Horst KotterbaAllan
Bärbel RöhlAnn
Walter NiklausPilot


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Mitteldeutscher Rundfunk 1993


Erstsendung: 24.01.1994 | 46'40


Darstellung: