ARD-Hörspieldatenbank


Kurzhörspiel


Aus dem wirklichen Leben des Johann Sebastian Bach


Heiner Michel

Aus dem wirklichen Leben des Johann Sebastian Bach (3. Folge: Gefangen in Weimar)


Regie: Hans Gerd Krogmann

Johann Sebastian Bach wollte unbedingt mehr werden, als nur "Organist". Kein Wunder, denn zu seiner Zeit waren Organisten nur musikalische Handwerker auf der gleichen niederen Stufe wie Stadtpfeifer und Bierfiedler. Deshalb versuchte Bach einen seltsamen Zickzackweg zwischen Kirchenämtern und Fürstenhöfen. Augenzeugin unseres Hörspiels ist Barbara, seine erste Frau, die ihn bei vier Ortswechseln begleitet hat und dann früh starb. Zuletzt erlebte sie den Wechsel von Weimar nach Köthen. Wenn wir dem ersten Bachbiographen, J.F. Agricola glauben dürfen, so trat Bach das neue Amt beim Fürsten Leopold 'unverzüglich' an. Aber das ist leider eine Fälschung. Wahr ist vielmehr, daß sein bisheriger Dienstherr, der Herzog von Weimar, ihm den Abschied verweigerte und ihn in Beugehaft werfen ließ.

A
A

Mitwirkende

 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestfunk


Erstsendung: 03.03.1985 | 21'30


Darstellung: