ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Christoph Hein

Bridge freezes before roadway - Auf den Brücken friert es zuerst


Vorlage: Auf den Brücken friert es zuerst (Erzählung)

Regie: Jörg Jannings

Eine junge Frau und ein Mann treffen sich an verabredeter Stelle an einem einsamen Ort. Sie begegnen einander zum ersten Mal. Rita kommt aus dem fernen Berlin, der Mann ist hier zu Hause. Grund ihrer Begegnung ist die Freundschaft zu einem vor kurzem Verszorbenen, der in beider Leben eine wichtige Rolle gespielt hat. Zwei sehr unterschiedlich verlaufene Lebenswege verbinden sich für einen Augenblick. Wenn Rita den Einsiedler wieder verläßt, werden wir über zwei Menschen etwas erfahren haben. Ihre Verletzungen werden in Erinnerung bleiben. Kennen werden wir sie jedoch nicht. Sie wird ihn seiner selbstgewählten Einsamkeit überlassen, doch wird die Idylle dahin sein, denn seine Lebenslüge ist zerstört. Eine Brücke ist die Verbindung zweier Wege. Das Hörspiel nach der Erzählung von Christoph Hein trägt gleichsam eine Mahnung zur Vorsicht in seiner Überschrift: "Auf Brücken friert es zuerst!"

Christoph Hein, geboren am 08.04.1944 in Heinzendorf/Schlesien, verbrachte seine Kindheit in Bad Düben bei Leipzig. Abitur in Westberlin. 1960 Rückkehr in die DDR. Arbeit als Montagearbeiter, Buchhändler, Kellner, Journalist und Regieassistent. 1967-71 Studium der Philosophie und Logik in Leipzig und Berlin, dann als Dramaturg, ab 1974 als Autor bei der Volksbühne unter Vertrag. Seit 1979 ist er freiberuflicher Schriftsteller. 1982 Heinrich-Mann-Preis der Akademie der Künste (DDR); 1983 Kritikerpreis in Westberlin; 1986 Literaturpreis der Neuen Literarischen Gesellschaft Hamburg; 1989 Lessingpreis der DDR; 1989 Stefan-Andres-Förderpreis.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Leslie MaltonSie
Hilmar ThateEr


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Mitteldeutscher Rundfunk / Hessischer Rundfunk / Norddeutscher Rundfunk 1993


Erstsendung: 06.07.1993 | 61'54


REZENSIONEN

Rolf Floß: Sächsische Zeitung. 05.04.2004. S. 26.


Darstellung: