ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Jean Anouilh

Becket oder Die Ehre Gottes


Vorlage: Becket oder Die Ehre Gottes (Schauspiel)

Sprache der Vorlage: französisch

Übersetzung: Franz Geiger

Bearbeitung (Wort): Otto Heinrich Kühner

Komposition: Mladen Gutesha

Regie: Cläre Schimmel

In buntem Wechsel folgen Szenen aufeinander, in denen Becket und König Heinrich II. miteinander konfrontiert werden. Das ganze Stück ist von einem gefährlichen Dualismus durchzogen: Auf der einen Seite steht der vitale König von England und auf der anderen Seite der intellektuelle und souveräne Thomas Becket. Geist und Emotion, Leidenschaft und Intellekt zeichnen sich klar voneinander ab. Beide Männer sind durch eine starke Freundschaft verbunden, doch hinter dieser lauert schon der Antagonismus zweier entgegengesetzter Charaktere. Es beginnt ein tragischer Kampf um die Macht, bei dem sich beide Kämpfer hinter eine Formel zurückziehen: Heinrich hinter die der Staatsraison und Becket, nunmehr Erzbischof von Canterbury und Primas von England, hinter die der "Ehre Gottes". Zentrales Problem ist die Freundschaft, die sich selbst zerstört. Becket heiligt noch seinen Mörder, der ihn aus Liebe mordet. Und der König spricht sein "Blutopfer der Liebe heilig".

A
A

Mitwirkende

 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk / Bayerischer Rundfunk / Österreichischer Rundfunk 1961


Erstsendung: 17.05.1961 | 105'25


Darstellung: