ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Oscar Wilde, Jean Anouilh

Bunbury


Vorlage: Bunbury (Theaterstück)

Sprache der Vorlage: englisch

Übersetzung: Franz Geiger

Bearbeitung (Wort): Hartmann Goertz

Komposition: Herbert Jarczyk

Regie: Heinz-Günter Stamm

John Worthing und Algernon Moncrief versuchen, ihre Extratouren zu kaschieren. So schützt beispielsweise Algeron häufig Besuche bei seinem angeblich auf dem Land lebenden kranken Freund Bunbury vor. John wiederum verwandelt sich in seinen Bruder Ernest. Unter seinem richtigen Namen allerdings macht er Gwendolen Fairfax den Hof. Diese Verbindung stößt auf die Ablehnung von Lady Bracknell, die ihre Tochter gerne mit einem anderen Mann verheiraten möchte. Da Gwendolen eine Vorliebe für den Vornamen Ernest hat, wäre John sogar bereit, sich umtaufen zu lassen. Um seinem Freund einen Streich zu spielen, gibt sich Algernon als Johns Bruder aus. Auf seinem Landsitz verliebt er sich in Cecily Cardew. Um die Verwicklungen zu lösen, läßt Algeron vorerst seinen fiktiven kranken Freund sterben. Als sich herausstellt, daß John Worthing, der als Kind in einer Reisetasche auf dem Bahnhof vergessen worden war, der ältere Bruder Algernons ist und zudem tatsächlich Ernest heißt, hat Gwendolen nichts mehr gegen den Vornamen und Lady Bracknell keine Einwände gegen die Verbindung ihrer Tochter Gwendolen mit John Worthing. (Aus Kindlers Literaturlexikon)

A
A

Mitwirkende

 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk 1955


Erstsendung: 22.11.1955 | 72'50


Darstellung: