ARD-Hörspieldatenbank


Ars acustica


INTERNATIONALE DIGITALE RADIOKUNST


Kersten Glandien

A Quiet Gathering

Radiokunst in Großbritannien


Realisation: Kersten Glandien

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk in Großbritannien, die "alte Tante" BBC, verschließt sich den Radiokünstlern des Landes weitgehendst. Die britischen Radiokünstler arbeiten mit unabhängigen Radiostationen zusammen, schaffen sich durch selbstorganisierte Veranstaltungen in Kunstvereinen, Galerien, Universitäten und anderen unabhängigen Kultureinrichtungen ein Forum für die Veröffentlichung ihrer Werke. Kersten Glandien hat in den vergangenen Jahren den Underground der akustischen Kunst in Großbritannien erkundet und gestaltete für uns "Eine stille Zusammenkunft" der Komponisten und Klangkünstler, in der sie sehr unterschiedliche Werke der Radiokunst vorstellt.

Kersten Glandien, geboren 1953 in Deutschland, studierte Philosophie, Ästhetik und Kunstwissenschaften an der St.Petersburger Universität in Rußland. Sie arbeitete an der Uni Dresden und an der Dresdner Musikhochschule (1977-1982) und war wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Ästhetik und Kunstwissenschaften der Akademie der Wissenschaften zu Berlin (1982-1989). 1989 übersiedelte sie nach Großbritannien. Sie unterrichtet dort seit 1993 an der amerikanischen Internationalen Universität in London und arbeitet freischaffend in verschiedenen Ländern als Autorin und Kuratorin im Bereich technologisch vermittelter Neuer Musik (Akustische Kunst, Radiokunst, neue Formen von Improvisation etc.).

A
A

Mitwirkende

Sprecher
Kersten Glandien
Wolfgang Holler


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Sender Freies Berlin / Ostdeutscher Rundfunk Brandenburg 1999


Erstsendung: 27.04.1999 | 42'29


Darstellung: