ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Max Aub

Das Magische Labyrinth (5. Teil: Am Ende der Flucht)


Vorlage: Das magische Labyrinth (Roman)

Sprache der Vorlage: spanisch

Übersetzung: Albrecht Buschmann, Stephanie Gerhold

Bearbeitung (Wort): Ulrich Gerhardt

Regie: Ulrich Gerhardt

Fast 30 Jahre arbeitete der spanische Schriftsteller Max Aub an dem Roman-Zyklus "Das Magische Labyrinth", einem umfangreichen erzählerischen Werk über den Spanischen Bürgerkrieg. "Am Ende der Flucht" ist der fünfte Band - der erste erschien 1943 in Mexiko, der sechste und letzte erst 1968. Im Zeitraum vom Frühjahr 1999 bis zum Frühjahr 2003 bringt der Eichborn Verlag die vollständige Edition "Das Magische Labyrinth" in deutscher Sprache heraus. Der Bayerische Rundfunk produziert den gesamten Zyklus in sechs Hörspieladaptionen, die ersten fünf Folgen sind bereits im Eichborn-Verlag als CD erschienen. "Am Ende der Flucht" ist von Max Aub in Form eines Drehbuchs geschrieben. Bildbeschreibungen und Dialoge wechseln in kurzer Folge, Zeitungsschlagzeilen verweisen auf historische Ereignisse. Ende Januar 1939. Die Republikanische Armee unterliegt den Falangisten. Für die Flüchtenden, die ihre Freunde, die Heimat und ihre Träume zurücklassen müssen, beginnt eine Odyssee. Sie übernachten auf Äckern, an Stränden, leben in Lagern - immer in der Bedrohung, denunziert oder verraten zu werden. Die Französin Maria versucht alles, um ihren Mann Jules aus einem Konzentrationslager zu befreien, obwohl sie eigentlich seinen Bruder liebt. Das Leben im Lager besteht aus einer Kette von Demütigungen. Als Jules aufbegehrt, soll er nach Afrika verlegt werden. Marie besticht einen Feldwebel mit Liebesdiensten, damit er Jules vorher die Flucht ermöglicht. Als Jules tatsächlich flieht, wird er auf Befehl des Feldwebels erschossen.

Max Aub (1903-1972), spanischer Schriftsteller, dessen Vater Deutscher und dessen Mutter Französin war, lebte in Frankreich, Spanien und nach 1942 im Exil in Mexiko. Er arbeitete als Dozent für Filmtheorie und -technik, war Drehbuchautor, Regisseur und Zeitschriftenherausgeber; er verfasste Gedichte, Essays und Dramen. Themen seiner Romane sind die Zeit vor und während des spanischen Bürgerkriegs, sein Aufenthalt in französischen und algerischen Gefängnissen. In deutscher Übersetzung erschienen u.a. "Meines Vaters Sohn" (1965), "Der Aasgeier" (1966), "Die besten Absichten" (1996) und "Jusep Torres Campalans" (1997).

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Peter GavajdaErzähler
Anne-Marie BubkeSprecherin 1
Dagmar HellerSprecherin 2
Martin ButzkeSprecher 1
Arnulf SchumacherSprecher 2
Stefan HunsteinSprecher 3


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk 2002


Erstsendung: 28.07.2002 | 75'27


CD-Edition: Eichborn 2002


REZENSIONEN

Christian Deutschmann: In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 29.07.2002. S. 38. | Annette Vielhauer: In: Funk-Korrespondenz. 50. Jahrgang. Nr. 31. 02.08.2002. S. 25.


Darstellung: