ARD-Hörspieldatenbank


Ars acustica



Rose Ausländer

Ausländer. Stimmen

Nach Texten von Rose Ausländer


Vorlage: Textauswahl (Lyrik)

Komposition: Wolfgang Hamm

Regie: Wolfgang Hamm

"Gebrochenes Deutsch, zerbrochene Sprache. In Deutschland lebende AusländerInnen (aus Argentinien, Brasilien, China, Kongo, Kurdistan, Irak ...) lesen Gedichte von Rose Ausländer. Ihre Sprachfärbungen zeugen von Exil und Fremdheit. Im Zentrum des Stücks die Stimme von Rose Ausländer mit ihrem unverwechselbaren 'Bukowiner' Tonfall, als Spiegelung die Stimme der Schauspielerin Gabriele Blum. - Eine vielfarbige Sprachlandschaft, eine Komposition aus Stimmen, Geräuschen und Musik. Schritte, die sich suchend durchs Gestrüpp des jüdischen Friedhofs in Czernowitz bewegen. Arbeit mit Zeiten und Orten, Fragmente der Geschichte, deren Türen sich schließen und manchmal wieder öffnen. Nacht-Gedichte der an Schlaflosigkeit leidenden Lyrikerin: Erinnerungen an die Idylle der Kindheit, das Unbeschreibbare von Ghetto und Shoa, an Flucht und Exil ... bis eine kosmische Dimension alle Zeiten und Räume auflöst." (Wolfgang Hamm)

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Rose AusländerO-Ton
Gabriele BlumO-Ton
Gulperi CasparKurde
Zainab HassinIraker
Nora HassinIrakerin
David KapuyaKongolese
Norma RaimondiArgentinierin
Cherylyn RossUS-Amerikanerin
Fred SmitNiederländer
Tamara SolizBrasilianerin
Li ZhangChinese


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestrundfunk 2002


Erstsendung: 13.02.2003 | 55'41


REZENSIONEN

Frank Olbert: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 13.02.2003. S. 40. - Jutta Heess: Frankfurter Rundschau. 13.02.2003. S. 16.


Darstellung: