ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Mundarthörspiel



Fritz Arend

Ächter de Steenmüer

Dat Hus ächter de Steenmüer



Regie: Wolfram Rosemann

Et stäck mähr d'r ächter, äs'm in'n iärsten Augenslag söken döht. Wann et ne verhieraodte Frau üm de Diärtig baoll aohne Wietten un Willen hentreckt in't Draimen van verliedene Jaohre un ümmer wier to de glieke Stiär, draff'm nich bloß düt büterlicke Spiell tolustern, wat dao affläöpp. Wieldeß sick Vandage un Ähergistern ineene schuwt, drüewt wi niepen tokieken, wu vergeewskblieben Wünske äs in den Niewel van griese Speigels swemmt, sick ümmer wier hatt stött an de Müer, we mähr bedütt, äs't iärstan utsaog, we utslütt un togliek niesgierig mäck, up affsunnerlicke Wies nao sick hentüht antlest alle, de buten staoht.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Hanni Fockele-GrollmesDie Frau
Martin BöttcherDer Mann
Mimi FrenkeDie Mutter
Wolfgang ZiemssenDer Mann hinter der Steinmauer
Naemi Priegel
Fritz Hönigschmid
Bernhard Röhr
Manfred Wohlers
u.a.


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1967


Erstsendung: 09.01.1968 | 38'30


Darstellung: