ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Tschingis Aitmatow, Sewan Latchinian

Das Lied von der Eule Lua


Vorlage: Scheckiger Hund, der am Ufer entlang läuft (Der Junge und das Meer) (Roman) Das Lied von der Eule Lua (Schauspiel)

Übersetzung: Charlotte Kossuth, Thomas Reschke

Komposition: Lutz Glandien

Dramaturgie: Karin Ney

Regie: Achim Scholz

Nordpolarmeer, 1940. Zwei Fischerboote geraten nach erfolgreicher Robbenjagd in ein Unwetter. Ein tagelanger Überlebenskampf im Nebel beginnt. Nach sechs Tagen stürzen sich die Insassen des einen Bootes ins Wasser, um dem Jungen Kirsik das Überleben zu ermöglichen. Dann trifft er auf das zweite Boot, in dem nur noch Alkun sitzt. Da er das überlebenswichtige Wasser von Kirsik haben will, bring er ihn um, wie vorher die anderen Insassen in seinem Boot, dann isst er Fleisch von der Leiche des Kirsik. Am nächsten Tag hat sich der Nebel verzogen, Alkun rudert zur Küste. Da tauscht ein deutsches Spionage-U-Boot auf, Alkun wird erschossen.

A
A

Mitwirkende

 


Hörspiel historisch


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Rundfunk der DDR 1988


Erstsendung: 12.12.1988 | 56'47


Hörspiel im DRA Babelsberg verfügbar


Darstellung: