ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Kriminalhörspiel


Aus Studio 13


Arthur Samuels

Crescendo des Grauens

übersetzt aus dem Englischen


Übersetzung: Marianne de Barde

Regie: Raoul Wolfgang Schnell

"Ich mach ein Feuer, ich mach einen Donner am Himmel - ich mach 'n Sternenfall. Und es fiel ein großer Stern vom Himmel und brannte wie eine Fackel und fiel auf die Wasserströme und über die Wasserbrunnen. Und viele Menschen starben von den Wassern." - So hat Adam Korcyk seine Botschaft formuliert und auf einem Zettel niedergeschrieben: danach läßt Autor Arthur Samuels seinen 'Helden' sterben - er wird erhängt in seiner Wohnung aufgefunden. Korcyk, bei Nachbarn als Einzelgänger bekannt, suchte und wünschte keine Kommunikation mit seiner Umwelt. Das erschwert die polizeiliche Ermittlung bei der Suche nach einem Motiv für seinen Tod. Man findet keins. Dafür findet man bei einer gründlichen Untersuchung der Wohnung Salzsäurespuren im Ausguß. Daß eine Fremdeinwirkung stattgefunden haben kann, will Inspektor McEwen nicht ausschließen. Ausschließen dagegen möchte er noch die Presse, die ihren Journalisten Phil Boulton auf den Fall angesetzt hat. Mit der bekannten Hartnäckigkeit eines Zeitungsmachers läßt dieser sich jedoch nicht mehr abschütteln. Ihm und seiner Freundin Louise gelingt es mit einem Trick, sich Einlaß in die von der Polizei verschlossene Wohnung Korcyks zu verschaffen. Und hier findet Louise jenen Zettel, dessen Worte zunächst nur Rätsel aufgeben - bis die erste Zeitbombe in einem Gepäckfach am Bahnhof explodiert. Einen von Boulton gesehenen Zusammenhang zwischen der Explosion und Adam Korcyk weist der Inspektor weit von sich. Da der Journalist nach einer weiteren Explosion Schreckliches ahnt, fahndet er - sich als Inspektor ausgebend - deshalb auf eigene Faust. Er ermittelt einen gewissen Dr. Rawlings, einen Mikrobiologen, dem die Kristallisierung eines tödlichen Gifts gelungen war. Für die Medizin stellt diese Erfindung einen bedeutsamen Fortschritt dar. In den Händen eines psychisch Kranken dagegen kann sie grausame Folgen haben. Als Phil Boulton dieses dem Inspektor klarmacht, wird endlich eine Großfahndung eingeleitet. Denn was Boulton da mit seiner Freundin an Fakten zusammengetragen hat, ist zwar nicht immer auf legalem Wege ermittelt worden, doch für die Kriminalpolizei sind sie wertvolle Hinweise und Signal zum schnellen Handeln. Eines ist inzwischen allen klargeworden: Adam Korcyk war ein Psychopath, der in seinem Haß gegen die Mitmenschen nichts als Vernichtung wollte. (Pressetext des RIAS Berlin anlässlich einer Wiederholungsausstrahlung 1979)

A
A

Mitwirkende

 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1971


Erstsendung: 15.11.1971 | 51'58


Darstellung: