ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Hans Gertberg, Heinrich Koch

Das dunkle Zimmer


Regie: Hans Rosenhauer

Ein Mordprozeß. Das Licht strömt durch die hohen Fenster des Saales. Der Angeklagte, der Staatsanwalt und die Zeugen sprechen. Sie alle unterstreichen ihre Aussagen mit Gebärden und Gesten. Plötzlich ereignet sich eine Naturkatastrophe. Die Richter, Zeugen, Anwälte und der Angeklagte werden verschüttet. Niemand weiß, wann sie wieder befreit werden. Mit seltsamer Heftigkeit besteht der Staatsanwalt darauf, die oben im Saal begonnene Verhandlung zu Ende zu führen. Nun aber ist es dunkel; keiner kann den anderen mehr sehen, und die innere Schwingung der gesprochenen Worte wird durch keinerlei Äußerlichkeiten mehr abgelenkt. Hier erhebt nun der blinde Schriftsteller Callao seine Stimme und bezichtigt sich selbst der Tat, deren Motiv Eifersucht gewesen sei. Derjenige aber, der dem Opfer die tödlichen Stiche beibrachte, ist auch im Raum. Es ist der Staatsanwalt selber. Während die Retter sich langsam ihren Weg bahnen, um die Eingeschlossenen zu befreien, hat sich der wahre Täter im dunklen Zimmer selbst entlarvt.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Klaus StieringerSpielleiter
Walter LadengastDiego de Vigarni, Architekt
Gisela von CollandeCarmen di Vigarni, seine Frau
Ludwig AnschützFrancisco Quevedo Estanciero
Oscar DimrothManuel Callao, Schriftsteller
Hermann KühnAlfonso Ocampo, Präsident des Landgerichts
Kurt EhrhardtPedro Circuelo, Staatsanwalt
Günther NeutzeRechtsanwalt
Herbert SteinmetzEnrique Egas, Kriminalrat
Rolf BoysenFelipe Mena, Hauer in einer Silbermine
Willi FeldhofenWachtmeister


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Nordwestdeutscher Rundfunk


Erstsendung: 03.10.1953 | 65'00


In keiner ARD-Rundfunkanstalt verfügbar


Darstellung: