ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Johann Nestroy

Das Mädel aus der Vorstadt


Vorlage: Das Mädl aus der Vorstadt (Schauspiel)

Bearbeitung (Wort): Oskar Weber

Komposition: Rolf Alexander Wilhelm

Regie: Kurt Wilhelm

Im Haus des Spekulanten Kauz werden letzte Vorbereitungen zur Hochzeit der Nichte des Hausherrn, Frau von Erbsenstein, mit dem jungen, vertrottelten Herrn von Gigl getroffen. Seit er sich Hals über Kopf in Thekla, ein "süßes Mädl" aus der Vorstadt, verliebt hat, ist Gigl allerdings seine Braut zuwider. Trotz der wortreichen Diplomatie des Winkelagenten Schnoferl kommt es zum Skandal und die Hochzeit findet nicht statt. Im weiteren Verlauf des Stücks kommt es zu allerlei Intrigen, falschen Beschuldigungen, Kompromittierungen und Entlarvungen, bis am Ende Gigl seine Thekla und Schnoferl Frau von Erbsenstein ehelichen kann. Nestroy gibt auch in diesem Stück seinem rationalen Skeptizismus gegenüber Zeit und Gesellschaft Ausdruck. (Nach Kindlers Neuem Literaturlexikon)

A
A

Mitwirkende

Sprecher
Paul Hörbiger
Theodor Dannegger
Lisa Macheiner
Ellinor von Wallerstein

Orchester: Orchester Artur Schanze

Dirigent: Werner Schmidt-Boelcke

 


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk


Erstsendung: 23.07.1950 | 90'00


In keiner ARD-Rundfunkanstalt verfügbar


Darstellung: