ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Mundarthörspiel


Allen Menschen Recht getan – Rechtsfälle aus dem Alltag


Elisabeth Wyrambe

Allen Menschen Recht getan – Rechtsfälle aus dem Alltag (13. Folge: De elend Gockel – Der elende Gockel)

Ein Spiel in Pfälzer Mundart


Sprache des Hörspiels: badisch


Redaktion: Rudolf Stähle


Regie: Andreas Weber-Schäfer

Die neue Reihe des Mundartspiels aus Karlsruhe möchte Ihnen zeigen, was einem im Leben und vor Gericht alles passieren kann. Spannende, ernste und komische Fälle werden verhandelt. Daß man dabei auch erfährt, wie die Rechtspflege bei uns funktioniert, ist ein nicht ganz unbeabsichtigter Nebeneffekt. Die Rechtsfälle beruhen auf Tatsachen, die Personen und ihre Namen sind doch frei erfunden, Ähnlichkeiten wären Zufall. Juristische Berater passen auf, daß sonst – nach Möglichkeit – alles stimmt. Recht ist ja etwas Lebendiges. Es ist von Menschen für Menschen gemacht und nicht starr wie das Gesetz, sondern in fortwährender Entwicklung. Und bedenken Sie: "Allen Menschen recht getan" ist eine Kunst, die niemand kann. Trotzdem müssen es die Richter, die ja Recht sprechen, jeden Tag versuchen.

Der Fall handelt von einem Hahn, der zu früh anfängt zu krähen. 

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Wolf Dieter TropfHerbert Fuchsmann
Brigitte WalterElla Fuchsmann, seine Frau
Sigrid SeigelRenate Biehler, seine Tocher
Werner MoserRobert Fuchsmann, sein Sohn
Günter VetterHannes Biehler
Fred ReyesPolizist
Günter EpperleinRichter


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1983

Erstsendung: 01.04.1983 | 49'00


Darstellung: