ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Gerhard Niezoldi

Der Tod erlebt einen Spaß


Komposition: Rolf Unkel

Technische Realisierung: Eva Marquard


Regie: Paul Land

Mit diesem Hörspiel kommt am Sonntag, dem 15. Juni, um 17.00 Uhr, die erste Arbeit zur Sendung, die bei dem Preisausschreiben des Süddeutschen Rundfunks ausgezeichnet wurde. Im Mittelpunkt des Spiels steht ein Spaßvogel und Erzgauner - eine der schwankhaften Gestalten aus Paul Ernsts "Spitzbubengeschichten" -, der, nachdem er gestorben ist, zur Unterhaltung und Erheiterung des Todes noch einmal auf die Erde zurückkommen darf, um dem Polizeihauptmann von Rom einen Streich zu spielen. Das alles ist kein frivoles Spiel mit dem Gedanken an den Tod. Eine Komödie soll ja das Lachen lehren. Aber nur der versteht wahrhaft zu lachen, dessen Humor vor nichts, vor keiner menschlichen Erscheinung haltmacht. Und jeder, der echten Humor besitzt, wird zuweilen auch über den Tod lächeln können, oder wenigstens über die Vorstellungen, die der Mensch sich von ihm zu machen pflegt.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Kurt HaarsLange Rübe, ein Spitzbube
Erich PontoTod, genannt Enrico
Walter KottenkampTromba, Polizeihauptmann
Uta RückerMarcella, seine Frau
Elsbeth von LüdinghausenBlanca, deren Freundin
Lilo BarthFrau Matta
Michael KonstantinowPietrino
Walter ThurauCarlo
Egon ClauderBürgermeister
Hans RuschSchreiber


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1952

Erstsendung: 15.06.1952 | 62'30


AUSZEICHNUNGEN

  • Hörspielpreis des SDR 1952 (3. Platz)

Darstellung: