ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Max Frisch

Rip van Winkle


Komposition: Siegfried Franz

Technische Realisierung: Rudolf Meister, Susanne Ziege

Regieassistenz: Willy Lamster


Regie: Gert Westphal

Rip van Winkle, ein angesehener niederländischer Bürger der amerikanischen Stadt New Amsterdam, schläft auf dem Felsen von Manhattan ein. Als er erwacht, sind viele Jahre vergangen. Er kehrt in seine Stadt zurück, doch niemand kennt ihn mehr. Dieses alte amerikanische Märchen lag Max Frisch's sehr moderner Geschichte zugrunde: Ein Fremder ohne Ausweispapiere wird verhaftet. Alles deutet darauf hin, daß es sich um einen vor Jahren aus der Stadt verschwundenen Bildhauer handelt. Doch der Fremde weigert sich, einen Namen anzunehmen, der ihn wieder in sein altes Leben zurückführen muß. Frischs Hörspiel ist die dramatische Kurzform seines international erfolgreichen Romans "Stiller" (1954). Darin erscheint bereits eines seiner Zentralthemen: der Widerstand eines einzelnen - bis zur Leugnung der Identität - gegen eine Gesellschaft, die ihre Mitglieder auf ein klar durchschaubares und verfügbares Material festlegen möchte. Der junge Oskar Werner setzte der Rolle des Fremdlings in dieser legendären "Hamburger Fassung" des Hörspiels Glanzlichter auf.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Oskar WernerFremdling
Hans SchweikartStaatsanwalt
Heinz KlingenbergVerteidiger
Anneliese RömerJulika
Joseph OffenbachGefängniswärter Knobel
Max Walter SiegHerr Worm
Franz SchafheitlinEin Kommissar
Helmut PeineEin Herr
Heinz KlevenowEin Zöllner
Richard LauffenGeorges
Heinz Sailer
Eva Böttcher
Bernt Werner
Horst Beck
Hans-Dieter Bove
Hans Irle
Holger Hagen
Liselotte Kunze
Marion Böger
Udo Wulff
Willy Witte
Rosemarie Roggenkamp


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Nordwestdeutscher Rundfunk 1954

Erstsendung: 11.03.1954 | 60'28


Darstellung: