ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Krystyna Salaburska

Peter


Übersetzung: Heinrich Kunstmann

Komposition: Friedrich Scholz

Technische Realisierung: Siegbert Bienert


Regie: Peter Beauvais

Die polnische Autorin, etwa 35 Jahre alt, war zehn Jahre lang Schauspielerin und arbeitete unter dem berühmten polnischen Regisseur Leon Schiller. 1955 begann sie zu schreiben. 1956 erschien ihr erstes Buch, die Erzählsammlung "Der Konflikt". Im selben Jahr wurde ihr erstes Hörspiel "Christoph" gebracht, das heute jedoch nicht mehr gesendet werden darf. Es klagt den Totalitarismus des an der Jugend begangenen Unrechts an. Jugendprobleme stehen auch im Mittelpunkt des Hörspiels "Peter". Dieser steht kurz vor dem Abitur und hat scheinbar keine anderen Ideale als möglichst schnell und leicht Geld zu verdienen und ein bequemes Leben zu führen. Er begegnet einem Mädchen und muß erfahren, daß er in tragischer Weise an ihr schuldig geworden ist. Seine Reue kommt zu spät, das Unglück, das er heraufbeschworen hat, ist unabänderlich. Das Hörspiel zeigt, daß die Probleme der Jugend in östlichen Ländern im runde die gleichen sind wie hierzulande, und daß offenbar keineParteiideologie etwas daran ändern kann. (Pressetext)

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Christian DoermerPeter
Luitgard ImJustine
Charlotte JoeresKatharina
Walter BluhmLudwig
Walter SüssenguthMagister
Kurt BüchelerLehrer
Ernst JacobiMichael


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

RIAS Berlin 1961

Erstsendung: 03.01.1962 | 42'50


Darstellung: