ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Juan Polo Barrena

Der Tod der Brunelda


Übersetzung: Curt Meyer-Clason

Technische Realisierung: Günter Hildebrandt, Angelika Glink

Regieassistenz: Hans Eichleiter


Regie: Hans Gerd Krogmann

Das erste Hörspiel des spanischen Autors und Advokaten Juan Polo Barrena, das er für den Bayerischen Rundfunk schrieb, ist eines der wenigen Originalzeugnisse vom derzeitigen Stand der dramatischen Literatur in Spanien. 'Brunelda' ist die häßlichgigantische Variante des Ewigweiblichen, die Nichtmehrjunge, Immernochschöne, Sklavenverschlingende, Ohnmächtige, schließlich besiegt von denen, die sie heimtückisch und girrend, schreiend und flüsternd in steter Unterdrückung gehalten hatte. 'Brunelda' ist das archetypische Urweib - aber auch eine Chiffre der Geistesgeschichte, wie Alexander, David und Oswald, die von ihr tyrannisiert werden und sie schließlich doch umbringen. 'Brunelda' ist aber auch eine Chiffre für das Franco-Regime und den Prozeß, der sich bis zu seiner Ablösung durch eine demokratische Regierungsform abgespielt hat. Juan Polo Barrena, Jahrgang 1936, Jurist und Ministerialbeamter im Madrider Innenministerium, wurde in Spanien bereits mit dem staatlichen Literaturpreis "Calderon de la Barca" ausgezeichnet. Mit 'Brunelda' wird er in der Bundesrepublik zum ersten Mal vorgestellt.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Gisela TroweBrunelda
Matthias PonnierOswald
Siemen RühaakMark
Reinhart FirchowAlexander
Bernd HerbergerDavid
Dieter EpplerHausverwalter


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk 1982

Erstsendung: 05.04.1982 | 67'15


Darstellung: