ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Glauco Mauri

Die Konversationshefte Beethovens


Vorlage: I quaderni di conversazione di Ludwig van Beethoven (Theaterstück, italienisch)

Übersetzung: Jörn Schnell

Bearbeitung (Wort): Otto Düben

Komposition: Peter Zwetkoff

Technische Realisierung: Karl-Otto Bremer, Eva-Maria Polter, Elke Kellermann

Regieassistenz: Waltraud Heise


Regie: Otto Düben

Als Beethoven am 26. März 1827 starb, hinterließ er rund vierhundert Konversationshefte, die dem tauben Komponisten zur Verständigung gedient hatten: "Hier hab' ich mein Buch, und hier ist Schreibzeug, so können Sie mit mir sprechen und schriftlich meine Fragen beantworten." Einhundertsechsunddreißig Hefte blieben erhalten, den Rest hatte Beethovens Sekretär und späterer Biograph Anton Schindler zunächst zu korrigieren versucht, dann aber schließlich doch vernichtet - angeblich weil er die königliche Bibliothek, der er die Hef verkaufte, nicht für den geeigneten "Aufbewahrungsort von zügellosen Ausfällen gegen allerhöchste Personen" hielt, in Wahrheit aber wohl wegen abfälliger Bemerkungen über ihn selbst. Für sein Stück hat Glauco Mauri außer Beethovens Briefen und biographischen Arbeiten vor allem diese Konversationshefte benutzt, um die letzten Lebensjahre Beethovens zu rekonstruieren. Zunehmende Taubheit, Geld- und Wohnungssorgen sowie fast unüberwindliche Schwierigkeiten im Umgang mit den ohnehin schon wenigen Menschen seiner Umgebung, vor allem mit seinem Neffen Karl, kennzeichnen die wachsende Ver- und Zerstörung des rasch alternden Komponisten, der am Ende das Bild eines fast verwahrlosten, körperlich und seelisch kranken Menschen bietet. - Die Form der Montage mit ihrem unvermittelten Nebeneinander von Disparatem bietet sich an als akustisches Äquivalent zur Form der originalen Blätter der Konversationshefte mit dem Unter- und Übereinander verschiedener Handschriften, mit Musikskizzen neben Haushaltsrechnungen und dem Kant-Zitat neben dem Vermerk "neue Unterleibsbinde - Rasierschale". Sie wird zum sinnfälligen Ausdruck der Isolation und Vereinsamung Beethovens, der seinen "heillosen Zustand" als Verbannung erlebte.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Traugott BuhreBeethoven
Helmut BergerKarl
Dietrich MattauschSprecher
Ernst JacobiSchindler
Josef DahmenSandra
Günter Flesch
Wolf Dietrich Berg
Georg Eilert
Ernst von Klipstein
Peter Färber
Henry Kielmann
Gerd Samariter
Mark Seidenberg
Robert Tillian
Ulrich Matschoss
Lothar Grützner

Musik: Max Raths (Schlagzeug), Katharina Popp (Sopran)

 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Norddeutscher Rundfunk / Hessischer Rundfunk 1982

Erstsendung: 11.12.1982 | 87'36


Darstellung: