ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Michael Hasse

Martin


Technische Realisierung: Klaus Schumann, Christine Potschkat

Regieassistenz: Wolfgang Streng


Regie: Michael Hasse

Der junge Autor, der 1982 für seinen Hörspielerstling "Zellenwanderung" mit dem Förderpreis für Literatur in Bremen ausgezeichnet wurde, stellt hier in eigener Regie sein zweites Hörspiel vor. Es zeigt ein facettenreiches Bild vom Bewußtsein eines Knaben in der Pubertät. Martin ist vom Geländer einer Brücke in einen Fluß hinabgesprungen. In selbstmörderischer Absicht? So vermuten seine Eltern und andere, die ihm nahestehen. Er selbst bestreitet eine solche Absicht. Was hat ihn bewegt, was hat er ausdrücken wollen? Das Hörspiel gibt keine eindeutige Antwort. War er verwirrt, weil allzu viele Leute etwas von ihm wollten? Alle Maßstäbe schienen zu trügen. Warum stimmt manchmal so vieles auf einmal? Oder auch das Gegenteil? Martin spürt eine Sehnsucht in sich nach etwas ganz Fremdem und ganz Unbekanntem. Hörspiel

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Jacob FruchtmannMartin
Donata HöfferHelen
Wolfgang Kieling'Mann'
Wolfgang SchenckVater
Eva-Maria BauerMutter
Gerard SamaanArzt
Britta MartiniJulia


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen 1983

Erstsendung: 03.06.1983 | 62'40


Darstellung: