ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Bodo Kirchhoff

Glücklich ist, wer vergißt


Technische Realisierung: Karl-Hein Stoll, Christa Schaaf, Jutta Magenau


Regie: Otto Düben

Der "Pflegefall", eine ältere Dame, bewegungsunfähig aber "mit einem ganzjährigen Blick auf die Berge", bewohnt ein Zimmer eines vornehmen Pflegeheimes. Ein "Besuch" ist gekommen: die erste Frau ihres Schwiegersohnes Rudolf. Sie, die aktive Frau um die 50, geschwätzig und voller Erinnerungen, soll im Auftrag der Tochter des Pflegefalles, mit der sie vorgibt befreundet zu sein, dafür sorgen, daß ein Fernsehgerät im Krankenzimmer angeschlossen wird. Der "Elektromensch" ist schon bestellt. Für die alte Dame jedoch, in Erwartung ihres Todes, ist "Fernsehen-müssen" ein Alptraum. Sie will nichts mehr sehen. Bodo Kirchhoff, 1948 in Hamburg geboren, lebt, nach einem längeren Aufenthalt in den USA und einem Studium der Heilpädagogik, als freier Schriftsteller in Frankfurt. 1979 wurde sein erstes Stück "Das Kind oder Die Vernichtung von Neuseeland" erfolgreich uraufgeführt; im selben Jahr hatte auch sein zweites Stück "Body-Building" Premiere. 1980 folgte das Einpersonenstück "An den Rand der Erschöpfung, weiter", 1981 die Komödie "Wer sich liebt". Außerdem schrieb Bodo Kirchhoff Prosa ("Ohne Eifer, ohne Zorn", "Die Einsamkeit der Haut") und Essays.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Edda SeippelDer Besuch
Annemarie Marks-RockeDer Pflegefall
Oskar EckmüllerDer Elektromensch


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1982

Erstsendung: 17.03.1983 | 67'50


Darstellung: